Aktuelles

Neue Bauproduktenverordnung tritt in Kraft ab 01.07.2017
Zum Thema „Kabel und Leitungen“ haben Sie in den vergangenen Monaten sicherlich viele Informationen zur Umsetzung der CPR (Construction Product Regulation), der europäischen Bauproduktenverordnung (BauProVo), erhalten. Seit dem 01.07.2016 befinden wir uns in der Koexistenzperiode, also in der freiwilligen Anwendungsphase, die zum 01.07.2017 zur verbindlichen europäischen bzw. nationalen Vorschrift wird.
Bei Strom-, Steuer- und Kommunikationskabeln für allgemeine Anwendungen in Bauwerken gilt als harmonisierte Norm die EN50575, welche die Anforderungen der Produkte in Bezug auf das Brandverhalten in Leistungs- bzw. Euroklassen unterteilt sowie weitere Kriterien festlegt.
Für den Hersteller bzw. Inverkehrbringer gilt spätestens ab dem 01.07.2017 die Verpflichtung Kabel und Leitungen zur festen Verlegung in Bauwerken nur ausliefern zu dürfen, wenn diese nach vorgenannter Norm geprüft, klassifiziert und entsprechend gekennzeichnet sind. Die Prüfung der Produkte erfolgt dabei durch unabhängige (notifizierte) Stellen und wird vom Hersteller in Form einer Leistungserklärung (Declaration of Performance, kurz: DoP) dokumentiert.

Für die Zukunft und den vorbeugenden Brandschutz bedeutet dies, dass auch bei Errichtung von Datennetzwerken die Auswahl der Kommunikationsleitungen nach neuer BauProVo getroffen wird.
ACOME erforscht, entwickelt und produziert seit vielen Jahren eigene Werkstoffe wie z.B. Mantelmaterialien und verfügt über ein eigenes Prüflabor mit Brandtestequipment, konform zur BauProVo und den vorgeschriebenen Prüfverfahren. Wir haben auch in der Vergangenheit sehr hohe Ansprüche an das Brandverhalten unserer Produkte gestellt und produzieren z.B. alle S/FTP Kupferdatenkabel gemäß EN 60332-3-24 / DIN VDE 0482-332-3-24.

Bei Datennetzwerken und der Verkabelung mit Kupferdatenkabeln bestimmen Cat.7 und Cat.7A Produkte in S/FTP (paargeschirmter) Konstruktion den Markt in Deutschland. Alle von ACOME gefertigten Cat.7 und Cat.7A Datenkabel erfüllen mindestens die Anforderungen der Euroklasse Cca-s1, d2, a1.
Kabel und Leitungen der Euroklasse Cca bieten einen hohen Brandschutz und können den Anforderungen entsprechend in nahezu allen Bauprojekten eingesetzt werden. Sind im Projekt noch höhere Anforderungen an das Brandverhalten gestellt, stehen von ACOME neu entwickelte S/FTP Kabel der Euroklasse B2ca bereits zur Verfügung.

Weiter dürfen wir darauf hinweisen, dass unsere LWL Kabelkonstruktionen (zentrale Bündelader), auch im Zusammenhang mit der BauProVo, überarbeitet wurden. Bei unseren flammwidrigen, halogenfreien LWL Universalkabeln kommt ein neues Mantelmaterial zum Einsatz, das optimale Eigenschaften beim Brandverhalten besitzt und gleichzeitig die Abriebfestigkeit des Außenmantels verbessert. Darüber hinaus verwenden wir als Neuerungen in allen LWL Außen – und Universalkabeln eine Bündelader mit optimierten Biegeeigenschaften sowie einen Reißfaden zum einfachen Absetzen des Außenmantels.
Aus der neuen Baureihe haben unsere Universalkabel die Zertifizierungsphase nach EN50575 bereits erfolgreich abgeschlossen und erfüllen die Anforderungen der Euroklasse Dca – s2, d2, a2 (4 -24 Fasern) bzw. Euroklasse Eca (48 Fasern).

Share by: